Der Große Preis von Deutschland

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Ort: Nürburg Offizieller Name: Nürburgring Streckenlänge: 5,148 km Rundenzahl: 60 Renndistanz insgesamt: 308,863 km Internet: www.nuerburgring.de Letzte Sieger: 2007 Fernando Alonso (Renault) 2006 Michael Schumacher (Ferrari) 2005 Fernando Alonso (Renault)

Welcome back! Nach einem Jahr Pause schlägt der Formel-1-Tross sein Lager wieder in der Eifel auf. Unterhalb der legendären Nordschleife, auf der schon 1927 Rennen ausgetragen wurden, wird zur Mitte der Saison der Große Preis von Deutschland gestartet. 2008 gewann diesen Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes in Hockenheim. Aus finanziellen Gründen wechseln sich beide Rennstrecken mit der Ausrichtung ab. Bis 2007 hielt die Königsklasse auf dem Traditionskurs südlich von Köln noch den Grand Prix von Europa ab. Doch Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vergab diesen 2008 nach Valencia.

Der moderne Nürburgring gehört nicht zu den Strecken mit der höchsten Endgeschwindigkeit, ein Tempo über 300 km/h ist kaum machbar. Dennoch bieten die variablen Kurven einen besonderen Reiz, dem besonders bei dem oft wechselhaftem Wetter eine große Bedeutung zukommt. Eine flexible Boxenstoppstrategie zahlt sich allerdings immer aus. Denn Überholmanöver sind auf der 5,148 Kilometer langen Strecke schwierig. Gefahr bergen das extrem langsam zu fahrende Yokohama-S direkt nach der Zielgeraden und die NGK-Schikane kurz vor Schluss. Ein falsch gewählter Bremspunkt hat hier schon viele Piloten in den Kies geschickt.

Das Spektakel ist bei Motorsportfans sehr beliebt. Im Gegensatz zu den vielen traditionslosen Rennstrecken gehört der Nürburgring schon seit Jahrzehnten zu einer besonderen Piste, wo sich der gesamte Rennsport sich zuhause fühlt. Auf dem nahegelgenen Zeltplatz direkt unterhalb der Rennstrecke gastieren viele tausend Fans schon Tage vor dem GP. Zu Zeiten von Michael Schumacher waren die Tribünen stets rot gefärbt. Doch seit dem Karriere-Ende des Rekordweltmeisters mischen sich auch immer mehr Zuschauer, die mit silbernen, blau-weißen Fanartikeln die heimischen Autohersteller Mercedes und BMW unterstützen. Auch Toyota, die in Köln-Marsdorf sitzen, darf sich hier ein wenig heimisch fühlen.

(Stand: März 2009)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen