Das Schloss Holdereggen ist über 100 Jahre alt

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Das Gebäude ist über 100 Jahre alt und war einmal ein richtiges Schloss! Erst seit 1951 ist es eine Musikschule, außerdem ist dort heute die Antonio-Huber-Förderschule untergebracht. Der Baubeginn war 1884, aber erst 1902 wurde das Gebäude fertig. Es befindet sich in der Holdereggenstraße 23 und hat 18 Zimmer, vier Stockwerke und einen Schlossturm.

Wenn man in das Haus kommt, sieht man, dass der Boden, der Ofen und die Säulen aus Marmor sind. Manche Zimmer haben auch Parkettboden. Das Gebäude ist alt und daher nicht gut isoliert. Es kostet sehr viel Geld, weil vieles renoviert werden muss. Ein bisschen Farbe könnte nicht schaden. Der Park ist sehr groß und hat viele seltene Bäume aus dem Ausland.

Der Erbauer der Musikschule hieß Hermann Näher und ist Ehrenbürger der Stadt Lindau. Er wurde 1838 in Lindau geboren. Im Jahr 1869 verließ er seine Heimat und ging nach Sumatra. Dort baute er Tabak an und wurde sehr reich. Nachdem er 1879 nach Lindau zurückgekehrt war, ließ er sich auf dem Holdereggengelände ein Schloss errichten. Sogar das dazugehörige Hühnerhaus hatte einen Schlossturm. 1902 zog Näher mit seiner Frau in Schloss Holdereggen ein. Einige Jahre später hatte er große Schulden, und das Schloss wechselte 1910 seinen Besitzer.

Von Aaron Hopf, Rebekka Hagge, Selahattin Özyanik, Elia Martinez-Saitner, Muhammed Faly und Philipp Haas

Im Schloss Holdereggen gibt es drei Klavierräume. Ein Klavier ist aus Holz, Eisen, Filz und Plastik gebaut. Ein Flügel kann bis zu 2,92 Meter groß sein. Im Inneren befinden sich kleine Holzhammer, die auf die Saiten schlagen und dadurch einen Ton erzeugen. Das Geld für die Instrumente erhält die Schule von der Regierung und den Eltern der Kinder.

Die Musikschule wird übrigens nicht nur für Musik, sondern auch für Förderunterricht und Ballett genutzt. Wenn Euch unser Artikel über die Musikschule gefällt, dann besucht sie doch selber einmal, vielleicht könnt Ihr dann bald selbst ein Instrument spielen!Von Rebekka Hagge

In jedem der 18 Räume der Musikschule werden verschiedene Instrumente gespielt und unterrichtet, zum Beispiel Cello, Klavier, Block- und Querflöte, Geige, Trompete, Posaune, Saxophon und Gitarre. Einige der Instrumente sind 80 Jahre alt. Kein Wunder, wir fanden sofort, dass das Haus wie ein Märchenschloss aussieht.

Wir sahen viele der Unterrichtsräume. Neben dem Klavier im Klavierzimmer standen auch noch ein altes Spinett und ein Kontrabass. Die Musikschule hat insgesamt 33 Mitarbeiter. Davon sind 31 Lehrer, außerdem gibt es noch eine Sekretärin und eine Hausmeisterin.

Etwa 1000 Leute gehen an der Musikschule aus und ein. Wir wollten wissen, wie lange man braucht, um ein Musikinstrument zu lernen. Man kann es ein ganzes Leben lang lernen. Heike Grimmel, die uns die Musikschule zeigte, spielt schon seit 42 Jahren Klavier. Sie unterrichtet seit 22 Jahren als Musiklehrerin, und ihr gefällt ihr Job. Sie mag alle Instrumente gern. Uns hat am besten der Flügel gefallen.

Von Katarina Kretz, Ioanna Kouklea, Dilara Chouseinoglu, Elheme Dauthaja und Beyda Alkan

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen