Cyber-Spione fahren Aktivitäten zurück

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die weltweit operierenden Cyper-Spione fahren nach ihrer Enttarnung die Aktivitäten zurück. Das berichten die kanadischen Forscher, die den Hackern auf die Spur gekommen waren. Die Domänen, die die meist in China stehenden Kontroll-Server bisher benutzt hätten, seien inzwischen ungültig oder hätten neue Adressen. Das Netzwerk hat mehr als 1200 Computer in 103 Ländern gezielt ausspioniert. Besonders betroffen sind die Büros des Dalai Lama. Sie gaben den Anstoß für die Untersuchung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen