Cristiano Ronaldo vor Fußball-EM: „Als ob es die erste wäre“

Cristiano Ronaldo
Portugals Superstar Cristiano Ronaldo ist heiß auf die EM. (Foto: Armando Franca / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Superstar Cristiano Ronaldo startet mit schier unbändigem Elan in seine fünfte Fußball-EM.

„Ich bin bei dieser Euro, als ob es die erste wäre. Ich fühle mich so motiviert oder noch motivierter als 2004 bei meiner ersten Europameisterschaft. Wir sind der Titelverteidiger und gehören wieder zu den Anwärtern auf die Trophäe“, sagte der 36 Jahre alte Angreifer der Portugiesen im Verbandsmagazin „360“, aus dem die nationale Nachrichtenagentur Lusa zitierte.

„Es hat keinen Sinn, Titel zu versprechen oder Vorhersagen zu machen. Was ich versprechen kann, ist, dass wir in jede Partie gehen werden, um zu gewinnen“, verkündete der Kapitän Portugals, der für Juventus Turin spielt.

Start gegen Ungarn

Der Titelverteidiger startet am Dienstag (18.00 Uhr) in Budapest gegen Ungarn in die Endrunde. Vier Tage später (18.00 Uhr) ist Deutschland in München Gegner. Abschließend treffen Ronaldo & Co. am 23. Juni (21.00 Uhr) in Gruppe F erneut in Budapest auf Weltmeister Frankreich. „Das sind die Gegner, die uns zugelost wurden und gegen die wir spielen werden. Wir respektieren alle Teams“, sagte Ronaldo über die schwere Vorrundengruppe. „Wir befinden uns in der Endphase einer Europameisterschaft, da gibt es keine leichten Spiele.“

Ronaldo ist mit insgesamt neun Treffern zusammen mit dem früheren französischen Nationalspieler Michel Platini der erfolgreichste Torjäger der EM-Turniergeschichte. „Ich bin sicher, dass die Dinge gut laufen werden“, sagte Ronaldo vor dem Abflug dem TV-Sender Canal 11 und versprach Ehrgeiz und positives Denken. „Die Arbeit ist getan“, sagte er. „Das wichtigste ist, dass wir den Ball ins Rollen bringen, damit Portugal gut startet und Ungarn schlagen kann.“

Die Portugiesen absolvierten am Donnerstagvormittag noch eine letzte Trainingseinheit in Lissabon. Die EM-Delegation soll am Abend kurz vor 20.00 Uhr in Budapest landen und ihr Quartier beziehen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-940237/3

Portugals Kader

Trainerstab

EM-Spielplan

EM-Gruppen

Ronaldo-Profil

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Kindern die Corona-Impfung geben? Die Ärzteschaft im Bodenseekreis nimmt diesbezüglich bisher noch eine sehr zurückhaltende Pos

Ärzte im Bodenseekreis behandeln Thema „Corona-Schutzimpfung für Kinder“ mit großer Vorsicht

Impfen – ja oder nein? Die Frage, über deren Antwort schon Erwachsene hadern und diskutieren, birgt, geht es um Kinder, noch um einiges mehr Zündstoff.

Seit dem 7. Juni, mit dem das Ende der Impfpriorisierung einherging, können sich nach Regelung der Bundesregierung auch Kinder ab zwölf Jahren impfen lassen.

Am 10. Juni veröffentlichte die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre dazu konkretisierte Empfehlung, nur Kinder ab zwölf Jahren gegen das Virus zu impfen, die auch unter einer Vorerkrankung leiden.

 Da spritzt der Sekt: Josef Büchelmeier, damals Oberbürgermeister von Friedrichshafen, tauft am 14. Juni 2005 in Ulm den ICE „Fr

Deshalb trägt ein ICE den Namen „Friedrichshafen“

Friedrichshafen wird 16 Jahre alt – nicht die Stadt allerdings, sondern der Zug. Seit dem 14. Juni 2005 trägt ein Intercity-Express (ICE) der Deutschen Bahn denselben Namen wie die Stadt am Bodensee.

„Der ICE 1 macht Friedrichshafen bundesweit einen Namen“, sagt eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Unterwegs auf der Strecke von Berlin nach München begegne „Friedrichshafen“ täglich Bahnreisenden in fast jeder Region Deutschlands.

Die „Taufe“ fand damals in Ulm statt Ein Blick ins Archiv der „Schwäbischen Zeitung“ zeigt: ...

Schlauchbootfahrer rettet Ertrinkenden

Bodensee: Schlauchbootfahrer rettet Ertrinkenden

Bei der Freitreppe am Friedrichshafener Bodenseeufer kam es am Samstagmorgen zu einem Notfalleinsatz von Polizei, Rettungsdienst und DLRG. Ein Schlauchbootfahrer, der auf dem See unterwegs war, wurde auf Hilferufe aufmerksam. Sie kamen von einem Mann, der in der Nähe der Treppe im Wasser war. Offentsichtlich konnte er sich nicht mehr selbst über Wasser halten und rief deshalb um Hilfe. Dank der schnellen und beherzten Reaktion des Schlauchbootfahrers, konnte er den Ertrinkenden aufnehmen und an Land bringen.