Cottbus verlässt Abstiegsränge - 3:1 über Hannover

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bulgarischer Torjubel in der Lausitz: Dimitar Rangelow mit einem Doppelpack und Stanislaw Angelow haben den FC Energie Cottbus von den Abstiegsrängen geschossen und den Auswärtsfluch von Gegner Hannover 96 verlängert.

Die Lausitzer feierten vor halbleeren Rängen einen 3:1 (1:0)-Sieg über die auf fremdem Feld in dieser Saison noch sieglosen Niedersachsen. Rangelow ließ seinem Führungstreffer in der 39. Minute auch das 2:0 (69.) folgen, ehe sein bulgarischer Landsmann Angelow (74.) Energie-Tor Nummer drei gegen über 20 Minuten in Unterzahl spielende Hannoveraner erzielte. Vor 12 980 Zuschauern im Stadion der Freundschaft gelang Frank Fahrenhorst (82.) der Anschlusstreffer.

In der Tabelle der Fußball-Bundesliga kletterte Cottbus (16 Punkte) auf Rang 15. Hannover, das auf fremdem Feld bislang erst einen Punkt ergatterte, verpasste es, sich als 13. (20) ins gesicherte Mittelfeld abzusetzen. Zudem müssen die Niedersachsen im kommenden Heimspiel gegen den VfB Stuttgart auf Neuzugang Leon Andreasen verzichten, er sah bei seinem 96-er Debüt in der 67. Minute die Gelb-Rote Karte wegen wiederholten Foulspiels.

„Wir haben noch mehr Heimspiele als die Konkurrenz. Dies ist jedoch nur ein Vorteil, wenn wir zu Hause erfolgreicher werden“, hatte Cottbus-Coach Bojan Prasnikar vor der Partie gesagt. Den Worten des Trainers ließen seine Spieler erstmal kaum nennenswerten Taten folgen. Doch mit seinen beiden Umstellungen im Vergleich zum 0:2 gegen Spitzenreiter 1899 Hoffenheim traf Prasnikar ins Schwarze. Die Vorlage zum vierten Saisontor für Rangelow - er kam für Jan Rajnoch in die Mannschaft -, hatte Ivica Iliev - anstelle von Dennis Sörensen im Team - mit einer maßgerechten Flanke von der linken Seite geleistet. 96-Keeper Robert Enke war gegen den Kopfball chancenlos.

Der Nationalkeeper war bis dahin noch nicht geprüft worden. Sein Gegenüber, der ehemalige 96er Gerhard Tremmel, ebenfalls nicht. Beide Mannschaften gingen kaum ein Risiko ein. Erst die Führung verlieh Energie mehr Sicherheit. Sehr zum Leidwesen von Hannover-Coach Dieter Hecking, der die beiden Neuzugänge Jacek Krzynowek und Andreasen aufbot. Beide blieben wie alle Hannoveraner blass.

Eine Hannover-Offensive nach der Pause blieb dann auch aus. Stattdessen hatte Vorbereiter Iliev diesmal selbst ein Tor auf dem Fuß, der Serbe verzog aber aus guter Position (53.). Rangelow machte es besser: Nachdem der Aufsetzer-Kopfball von Emil Jula aus kurzer Distanz an die Latte ging, nickte Rangelow den Ball ins Tor. Enkes Rettungsaktion kam zu spät, die Kugel war über die Linie. Kurz danach sorgte Angelow zum Unmut von Hannovers Edelfan und Comedy-Star Oliver Pocher für die Entscheidung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen