Corona wirkt sich kaum auf Beschäftigte im Handwerk aus

 Die Corona-Pandemie wirkt sich kaum auf die Beschäftigung im regionalen Handwerk aus
Die Corona-Pandemie wirkt sich kaum auf die Beschäftigung im regionalen Handwerk aus (Foto: Symbol: Handwerkskammer Ulm)
Schwäbische Zeitung

Die Pandemie hat auf die Beschäftigung in den Handwerksbetrieben zwischen Ostalb und Bodensee wenig Auswirkungen. Heißt es in einer Pressemitteilung der Handwerkskammer Ulm. Das belege eine Blitzumfrage unter ihren Mitgliedsbetrieben: Demnach wollen vier von fünf regionalen Handwerksbetrieben ihre Betriebsgröße beibehalten und somit ihr Personal halten. Weitere rund 10 Prozent der befragten Betriebe wollen zusätzliche Mitarbeiter einstellen.

Das regionale Handwerk zeige sich weiterhin als treuer und krisensicherer Arbeitgeber. Die Betriebsinhaber würden das Angebot der Personalberatung der Handwerkskammer Ulm zunehmend annehmen, schreibt die Kammer weiter. Für den wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit ihres Handwerksbetriebes sei sie gutes Fachpersonal wichtig und daher wolten die Unternehmen diese Menschen auch langfristig an den Betrieb binden. Denn es seien die Fachkräfte, die die Aufträge der Kunden abarbeiten. Immer mehr Handwerksbetriebe zwischen Ostalb und Bodensee gingen das Thema Personal strategisch an und würden sich jetzt für die Zeit nach der Krise rüsten, wenn es wieder einen Fachkräftebedarf geben werde.

Schwerpunkt auf der Fachkräftegewinnung

Im Jahr 2020 hätten die Handwerksbetriebe in der Region Beratungen zu Personalthemen nachgefragt wie Fachkräfte finden, Personalmarketing oder Mitarbeiterbindung – trotz Corona und den Einschränkungen für Beratungen vor Ort, teilt die Handwerkskammer mit. Bei etwa zwei Drittel der Beratungen habe der Schwerpunkt auf der Fachkräftegewinnung gelegen. Zudem würden sich viele Handwerksbetriebe nach Instrumenten erkundigen, wie sie ihre Mitarbeiter an den Betrieb binden könnten.

In kleineren Betrieben sei der Bedarf nach Unterstützung größer: knapp die Hälfte aller Beratungen fände in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern statt. Die andere Hälfte würden sich Betriebe mit zwischen zehn und zwanzig Beschäftigten sowie größere Betriebe mit mehr als 50 Mitarbeitern teilen. Ein Großteil der Beratungen finde in den Bereichen Bau und Ausbau sowie Elektro statt, aber auch in den Gesundheitsgewerken sowie im Holz- und Metallbereich würden sich Handwerksbetriebsinhaber Anregungen holen.

Handwerkskammer Ulm berät Firmen

22 Prozent aller Personalberatungen entfielen auf den Landkreis Ravensburg, 9 Prozent auf den Landkreis Biberach, 22 Prozent auf den Alb-Donau-Kreis, 18 Prozent auf den Ostalbkreis, 12 Prozent auf den Bodenseekreis, 3 Prozent auf den Landkreis Heidenheim und 14 Prozent auf den Stadtkreis Ulm.

Die Beratungen werden gefördert durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen der Zukunftsinitiative „Handwerk 2025”. Handwerksbetriebe, die sich beraten lassen möchten, wenden sich an die Personalberaterinnen der Handwerkskammer Ulm: Alexandra Natter (Telefon: 0731 / 14256389, E-Mail: a.natter@hwk-ulm.de) oder Judith Oldenkott (Telefon: 0731 / 14258206, E-Mail: j.oldenkott@hwk-ulm.de).

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

Jetzt also doch: Ab Mittwochabend, 21 Uhr, gilt auch im Kreis Ravensburg die Ausgangssperre.

Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend

Eine nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend, 21 Uhr. Das teilte das Landratsamt am Montag mit.

Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die seit Montag greift, sieht verpflichtende nächtliche Ausgangssperren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge vor. Der Kreis Ravensburg liegt längst darüber, wie auch der benachbarte Bodenseekreis.

Für Verwirrung hatte gesorgt, dass laut Friedrichshafener Landratsamt dort schon ab Montagabend die Ausgangssperre gilt, der ...