Clematis: Nässeempfindliche Arten erhöht pflanzen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Nässeempfindliche Clematis-Arten werden am besten leicht erhöht ins Beet gepflanzt. Dann kann das Regenwasser gut ablaufen, so die Zeitschrift „Mein schöner Garten“.

Probleme mit der Nässe hätten unter anderem Berg-Waldrebe, Alpen-Waldrebe und Orientalische Waldrebe. Wichtig sei außerdem genügend Schatten für den Wurzelbereich. Am besten werde die Pflanzstelle mit einer dicken Mulchschicht aus Rindenmulch oder Splitt bedeckt. Schattenspendende Begleitpflanzen seien in der Regel nur unnötige Wurzelkonkurrenz.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen