Chronologie: Amokläufe in den USA

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

In den vergangenen Jahren haben mehrere Amokläufe in den USA für Aufsehen gesorgt:

- Februar 2008: Während einer Vorlesung an einer Hochschule im US-Bundesstaat Illinois eröffnet ein Schütze das Feuer und tötet fünf Menschen. Anschließend nimmt er sich selbst das Leben.

- 8. Oktober 2007: Auf einer Pizza-Party erschießt ein 20 Jahre alter Hilfssheriff in Crandon (US-Bundesstaat Wisconsin) seine Ex- Freundin und fünf ehemaligen Schulkameraden. Später wird der Amokläufer von Polizisten getötet.

- 16. April 2007: Ein Amokläufer erschießt an der Universität in Blacksburg (Virginia) 32 Studenten und Dozenten. Später nimmt sich der 23 Jahre alte Student aus Südkorea das Leben.

- 12. Februar 2007: In einem Einkaufszentrum in Salt Lake City (Utah) erschießt ein aus Bosnien stammender 18-Jähriger fünf Menschen. Polizisten töten ihn.

- 16. Dezember 2006: Bei einem Beziehungsdrama in Kansas City (Missouri) erschießt ein 35-jähriger Mann sechs Menschen, darunter vier Kinder. Danach tötet er sich selbst.

- 12. Oktober 2006: Ein Milchfahrer erschießt im Bundesstaat Pennsylvania fünf Mädchen in einer Amish-Schule. Der 32-Jährige tötet die Kinder mit Kopfschüssen. Als Polizisten die Schule stürmen, bringt er sich um.

- 25. März 2006: Auf einer Zombie-Party in Seattle (Washington) erschießt ein 28-Jähriger sechs Gäste und sich selbst. Der ganz in Schwarz gekleidete Mann tötet seine jungen Opfer ohne sichtbare emotionale Regung.

- 21. März 2005: In einem Indianerreservat im Bundesstaat Minnesota erschießt ein 16-Jähriger zunächst seinen Großvater und dessen Lebensgefährtin. Anschließend tötet er in der Red Lake High School sieben Menschen und sich selbst.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen