Chinesischer Weltraumschrott zwingt ISS zu Ausweichmanöver

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Chinesischer Weltraumschrott hat die Internationale Raumstation zu einem kleinen Ausweichmanöver gezwungen. Nach Angaben der NASA wurde die ISS um 180 Grad gedreht. Damit wurde größerer Abstand zu einem vorbeifliegenden zehn Zentimeter großen Stück einer chinesischen Rakete geschaffen. Die Station wurde auch geringfügig abgebremst. Bereits vor elf Tagen hatte Weltraummüll die Astronauten kurzzeitig in eine angedockte Sojus-Kapsel flüchten lassen. Schaden war nicht entstanden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen