Chef verordnet Kurzarbeit: Arbeitsvertrag prüfen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Arbeitnehmer müssen es nicht ohne weiteres hinnehmen, wenn ihr Chef ihnen Kurzarbeit verordnet. Das sei nur dann zulässig, wenn der Tarifvertrag oder der Arbeitsvertrag eine entsprechende Klausel enthält, berichtet die Fachzeitschrift „der betriebsrat“.

Gibt es eine Klausel im Tarifvertrag, muss der Arbeitgeber außerdem mit dem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung über die Anordnung von Kurzarbeit schließen. Wird die verkürzte Arbeitszeit über eine Änderungskündigung durchgesetzt, muss der Arbeitgeber sich an die Kündigungsfristen halten.

Bevor Kurzarbeit beantragt werden kann, müssen außerdem die Arbeitszeitkonten aufgebraucht sein. Davon ausgenommen sind allerdings Zeitguthaben für einen früheren Renteneintritt - sie dürfen nicht als Sparmaßnahme vom Arbeitgeber angetastet werden. Auch darf der Arbeitgeber nicht verlangen, dass Angestellte mit ihrem Arbeitszeitkonto in Minus geraten und die Zeit später nacharbeiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen