Charakterköpfle im Leopardenkleid

Lesedauer: 5 Min
Der Künstler Werner Lehmann zeigt seine Werke.
Der Künstler Werner Lehmann zeigt seine Werke. (Foto: Angela Körner-Armbruster)
Angela Körner-Armbruster

„Hinter den sieben Bergen“ ist noch bis zum 25. August in der Galerie Knoll-Art, Römerweg 19, Warthausen-Oberhöfen zu sehen. Öffnungszeiten nach Vereinbarung, unter Telefon: 0160/7081795.

„Hinter den sieben Bergen“, so heißt die Werkschau des bekannten Künstlers Werner Lehmann. In der Galerie Knoll in Oberhöfen stellt er zwei Monate lang seine Arbeit vor.

Der gebürtige Backnanger hat unter anderem Kunst in Stuttgart studiert und war 38 Jahre als Kunsterzieher tätig, inzwischen lebt er im Ruhestand. Bei der Vernissage in Warthausen wirkt Lehmann eher unauffällig und unaufdringlich, ruhig und gelassen. Überrascht bemerkt man als Besucher, dass der Mann der Schöpfer dieser Bilder, Plastiken und Objekte ist. Bissig sind die und sarkastisch. Schonungslos und derb überzeichnet. Skurril und surreal. Allein ist keiner seiner Menschlein, alle stehen in Beziehung zueinander. Doch in welcher? Charakterköpfle, bei denen man als Katholik sofort an die sieben Todsünden denkt. Hochmut, Geiz und Wolllust, dazu Zorn und Völlerei, Neid und Faulheit. Das alles zusammen und eine rechte Portion Verschlagenheit guckt ihnen aus jeder Pore.

Der Künstler steht mit verschränkten Armen da, wie viele seiner Skulpturen in den Booten und nach seiner Inspiration befragt, sagt er „Ich guck mir wahnsinnig gern Leute an.“ Man freut sich mit kleiner Gehässigkeit und überlegt, wo Werner Lehmann wohl solche Gestalten trifft. Da schließt er nach einer winzige Pause seinen Satz mit einem „... hier auch!“ Natürlich lachen alle, aber der harmlos wirkende Schwabe hat jetzt etwas Doppeldeutiges, Verunsicherndes. Wir, hier in diesem Raum? So große Nasen, so ausladende Brüste? Hie steht doch niemand aus der Unterwelt! Was hat sein scharfer Blick in uns entdeckt? Sind wir etwa Passagiere in seinem nächsten Narrenschiff?

Künstler schickt Gäste auf Reise

Der Künstler, der als Grafiker angefangen und dann zu Farbe und Figurativem gewechselt ist, schickt die Gäste mit diesen zwei Worten zuerst ins Bodenlose und dann zum zweiten Mal auf die Reise. Mit neuem Blick und neuem Grübeln versucht man die Szenerien zu ergründen. Wie viel Humor ist dabei und wo? Was ist politisch gemeint, was historisch? Meint er etwa, der grau scheinende Alltag sei ein wuchernder Irrsinn, der in jedem schlummere? Lüstern und berechnend, nackt und bloß zeigen die kleinen Kerlchen Besitzansprüche, Machtgebaren und Hilflosigkeit und sie verstecken sich hinter allerlei Masken.

Galerist Thomas Knoll lobt seinen Gast als tiefsinnigen, doppeldeutigen Lebensgeschichtenerzähler mit überschwänglicher Fantasie und Humor. „Die erzählerische Komponente ist groß, das malerische Vermögen erst recht“, lobte er.

Wer die Ausstellung besuchen möchte, sollte Zeit zum Grübeln mitbringen. Ist das die französische Marianne, das Abendmahl oder Lummerland? Warum raucht es einem schwebenden Kopf aus einer Elefantennase? Was ist Witz und was ein ironischer Fingerzeig? Als Hilfestellung: Die Dirne im Leopardenkleid, die einem Herrn mit Zylinder ein Krokodil in den Laufstall streckt – die ist eine schlimme Erinnerung. „Als Vierjähriger war ich in der Klinik in einem Achterzimmer und nachts erschreckten die Großen mich mit einem feuerspeienden Blechkrokodil.“ Närrische Kunst? Närrische Wahrheit? Auf jeden Fall darf man „Hinter den sieben Bergen“ seine närrische Freude haben.

„Hinter den sieben Bergen“ ist noch bis zum 25. August in der Galerie Knoll-Art, Römerweg 19, Warthausen-Oberhöfen zu sehen. Öffnungszeiten nach Vereinbarung, unter Telefon: 0160/7081795.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen