Cassiopeia, Alladin und Kyrill

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Nach intensiver Probenarbeit hat am vergangenen Samstag das Herbstkonzert des Musikvereins Pfrungen im Schalander in Zußdorf stattgefunden.

Um 20 Uhr begann die Jugendkapelle „Die Zupfwiesler“ ihren Programmreigen. Unter der Leitung von Nicole Kessler und Sarah Maike zeigten die Jugendlichen aus den drei Vereinen der Gemeinde Wilhelmsdorf ihr Können. „Transformers“, der Soundtrack aus dem gleichnamigen Film, war der Beginn des Musikreigens der Jugendlichen. Die beiden Dirigenten hatten laut Pressemitteilung ihre Schützlinge voll im Griff und zeigten ihr weiteres Können mit den Stücken „Dont Stop me Now“ „Pata Pata“ und „A Thousand Years“.

Gekonnt charmant und witzig führte Joachim Rutzer durch das Programm, das Publikum war begeistert und forderte zwei Zugaben der jungen Musiker.

Nach der Pause startete der Musikverein sein Konzertprogramm. Der Verein begann unter der Leitung von Christina Hipp mit dem Stück „In Aller Kürze“. Ein fulminanter Anfang für ein Konzert, temporeiche und ruhige Passagen wechselten sich ab. Danach folgte Cassiopeia, ein mächtiges Konzertstück über das Leben einer griechischen Königin und Aladdin. Alan Menken und der Arrangeur Paul Jennings verarbeiten in dem Stück alle Facetten der Tonkunst. Portugal steht für Urlaub, Lebensfreude und Portwein – mit dem Marsch O Vitinho wurde das Publikum nach Portugal entführt.

Auch Ehrungen standen auf dem Programm. Sybille und Joachim Rutzer sowie Alexander Maike wurden von Bezirksjugendleiter Dominik Sauter für zehn Jahre geehrt. Für 20 Jahre Treue zur Musik wurde Christine Metzler geehrt. 18 Jahre lang spielte sie davon beim Musikverein Homberg/Limpach.

Mit dem imposanten und mächtigen Stück Kyrill von Otto M. Schwarz beendete der Musikverein sein Jahreskonzert. In diesem Werk verarbeitet der Künstler den verheerend Sturm im Januar 2007. Temporeiche, ruhige Passagen wechselten sich ab, bis der Sturm seinem Höhepunkt entgegensteuerte. Christina Hipp forderte alles Können ihrer Musiker, das mit einem riesigen Applaus und Zugabe-Rufen belohnt wurde.

Zwei Zugaben, Vita von Musica ein Konzertmarsch aus der Feder des Komponisten Alexander Keller, und das zum Abschluss sehr gefühlvolle Stück Mountain Wind von Martin Scharnagel wurden vom begeisterten Publikum gefordert. Ein erfolgreiches Jahr 2019 geht so für den Musikverein Pfrungen dem Ende entgegen, das Konzert sei der Dank an seine Förderer, Gönner und Mitglieder des Vereines, heißt es in der Mitteilung abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen