Burschenschaften erhalten wieder mehr Zulauf

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Noch vor kurzem waren sie völlig „out“ - jetzt erhalten Burschenschaften wieder mehr Zulauf. Mehr als 500 neue Mitglieder pro Jahr verzeichnet etwa der Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen (CV) in Bensheim.

Vor einigen Jahren waren es noch weniger als 300. „Der Trend hat sich gedreht“, sagte CV-Geschäftsführer Richard Weiskorn dem Magazin „Junge Karriere“. Mittlerweile kommen die deutschen Verbindungen den Angaben zufolge wieder auf etwa 160 000 Mitglieder.

Grund dafür ist nach Expertenansicht auch die Umstellung auf die neuen Bachelor- und Masterabschlüsse an Hochschulen, durch die das Karrieredenken der Studenten gefördert werde. „In der Anonymität der marktmäßig orientierten Universitäten suchen Studenten nach Kameradschaft als Reaktion auf den frustrierenden Hochschulalltag“, sagte der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge aus Köln dem Magazin. Viele entschieden sich vor allem deshalb für den Eintritt in Verbindungen, weil sie glauben, so Kontakte knüpfen zu können und damit bessere Chancen bei der späteren Jobsuche zu haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen