Burkhard Hole wird deutscher Vizemeister

Lesedauer: 3 Min
Tolle Leistung: Dr. Burkhard Hole (Mitte) darf sich über den Titel des Vizemeisters freuen.
Tolle Leistung: Dr. Burkhard Hole (Mitte) darf sich über den Titel des Vizemeisters freuen. (Foto: pr)

In der Lech in Imst (Tirol) sind auf der dortigen Raftingstrecke die dritten deutschen Meisterschaften im Wildwasserschwimmen ausgetragen worden. Der für den SV Friedrichshafen startende Rücken- und Freistilspezialist Dr. Burkard Hole konnte wie im Vorjahr die Silbermedaille in der Aktivenklasse unter 50 Teilnehmern erschwimmen und wurde erneut deutscher Vizemeister.

Wildwasserschwimmen ist eine junge Outdoor-Sportart, die dem Rafting vergleichbar ist, nur ohne Boot. Die Schwimmer müssen aus Sicherheitsgründen mit Neoprenanzug, Rettungsweste und Schutzhelm ausgerüstet sein, da in fließenden Gewässern immer wieder Hindernisse wie Treibholz oder Unterwasserfelsen auftreten können. Erschwert wurden die Bedingungen in diesem Jahr durch das Hochwasser und die kalten Temperaturen (Luft morgens fünf Grad, Wasser zehn Grad). Ein Kurs von zwei Kilometern musste flussabwärts in Vor-, Zwischen- und Endlauf durchschwommen werden und alle 500 Meter ein Kontrollpunkt an Land berührt werden. Start und Ziel waren jeweils am Flussufer. Entscheidend war das Geschick, sich möglichst lange im Bereich der optimalen Strömung in Flussmitte aufzuhalten, die durchschnittlich 19 Stundenkilometer betrug. Überwacht wurde die Veranstaltung durch Rettungsboote der DLRG, die im Notfall eingreifen konnten. Dieses Jahr waren glücklicherweise nur Hautabschürfungen zu behandeln.

Der Markdorfer Arzt Dr. Burkard Hole, der seit Jahren der überragende Rückenschwimmer im SVF ist, trat bereits zum 2. Mal zu dieser deutschen Meisterschaft an. Als Bergsteiger und Skitourengeher hat der 39-jährige Ausdauerspezialist reichlich Outdoor-Erfahrung. Seine schwimmerischen Qualitäten bewies er vor zwei Monaten bei der Masters-WM der Schwimmer in Göteborg mit Rang sieben und acht über 400-Meter-Lagen und 200-Meter-Rücken. Nachdem er sicher den Vor- und Zwischenlauf überstanden hatte, erreichte er im Endlauf wie im vorigen Jahr ganz knapp geschlagen den hervorragenden zweiten Platz in acht Minuten und zwei Sekunden. Damit wurde Hole zum 2. Mal deutscher Vizemeister. Auch im nächsten Jahr plant er einen Start bei den 4. deutschen Wildwassermeisterschaften und nimmt dann die Goldmedaille ins Visier.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen