Bundesverfassungsgericht prüft Verbot von Mehrfachnamen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Das Bundesverfassungsgericht überprüft heute das Verbot, sich bei einer Heirat drei oder mehr Nachnamen zuzulegen. Geklagt haben ein Münchner Anwalt und seine Frau. Sie hat seinen Doppelnamen angenommen, möchte aber ihren eigenen Nachnamen ebenfalls behalten. Damit hätte sie drei mit Bindestrichen verbundene Nachnamen. Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch ist die Kombination des eigenen Geburts- mit dem angeheirateten Nachnamen verboten, wenn daraus eine drei- oder mehrgliedrige Namenskette entsteht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen