Bundesregierung hält zunächst an Konjunkturprognose fest

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz düsterer Konjunkturprognosen der Deutschen Bank sieht die Bundesregierung aktuell keinen Grund, ihre Januar- Schätzung zu revidieren. Sie rechnet für dieses Jahr mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 2,25 Prozent. In Berlin sagte der stellvertretende Regierungssprecher Thomas Steg, die nächste Schätzung werde im April vorgenommen. Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Norbert Walter hatte der „Bild“-Zeitung gesagt, er rechne mit einem Minus der Wirtschaftsleitung von fünf statt bisher vier Prozent.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen