Bund verhandelt mit Opel weiter über Milliarden-Bürgschaft

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ergebnislos sind mehrere Gespräch zwischen Bundesregierung und Opel-Management in Berlin verlaufen. Vertreter beider Seiten hatten sich unter anderem im Kanzleramt zusammengesetzt. Die Opel-Führung bemüht sich seit Monaten um Bürgschaften von Bund und Ländern bis zu 1,8 Milliarden Euro. Damit will sich Opel für den Fall absichern, dass der schwer angeschlagene US-Mutterkonzern General Motors pleitegeht. Die etwa 26 000 deutschen Opel-Beschäftigten sind bis 2010 gegen Kündigungen geschützt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen