Braune Blätter: Viele Immergrüne haben Frostschäden

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Durch die Minustemperaturen in den vergangenen Wochen müssen Hobbygärtner vielerorts mit Frostschäden an Gehölzen und Bäumen rechnen. 

Bereits jetzt sichtbare Anzeichen sind braune Blattflächen sowie eingerollte und vertrocknete Blätter, heißt es bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn. Bei den Gehölzen sind vor allem immergrüne Exemplare wie Kirschlorbeer, Rhododendron und Schneeball betroffen.

Bei Obstbäumen, aber auch Linde, Ahorn, Kastanie und anderen Baumarten sind häufig Frostrisse zu sehen. Mehr als 20 Grad Unterschied zwischen Tag- und Nachttemperatur seien dafür verantwortlich. Selbst wenn Obstbäume gekalkt wurden, könnten an den Ästen und in den Kronen Frostrisse aufgetreten sein oder noch auftreten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen