Braun auf Gelb: Sehenswürdigkeiten besser finden

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Touristische Sehenswürdigkeiten in Deutschland sollen künftig einfacher und schneller zu finden sein. Das teilt der Deutsche Tourismusverband (DTV) in Bonn mit.

Die bekannten braunen Schilder mit den angedeuteten Zeichen zum Beispiel für Kirchen oder Burgen bleiben zwar erhalten. Sie dürfen aber künftig in die wegweisenden gelben Schilder außerhalb der Autobahnen integriert werden. Denkbar sei, dass der braune Hinweis dann mit auf dem gelben Schild steht, erklärte Sprecherin Silvia Oster. Alternativ könnten die braunen Hinweisschilder auch an einem Pfahl mit gelben Schildern hängen. Grundlage für diese Neuregelung sei die ab sofort geltende „Richtlinie für die touristische Beschilderung“.

Bisher durften Sehenswürdigkeiten an den Autobahnen nur angekündigt werden, wenn sie in Sichtweite waren. Das ändert sich laut DTV jetzt ebenfalls. Sie dürfen künftig bis zu zehn Kilometer von der Autobahn entfernt liegen, in Ausnahmefällen sogar weiter. Die Regeln gelten für Orte, die „von allgemeinem touristischen Interesse“ sind und für „erheblichen touristischen Verkehr“ sorgen. Darunter fallen Kultur-, Bau- und Bodendenkmäler, Unesco-Welterbestätten, Gärten, Naturdenkmäler, Erholungsgebiete, Freizeit- und Wildparks.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen