Boykott des Zentralrats der Juden sorgt für Unverständnis

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Zentralrat der Juden hat mit seinem Boykott der Holocaust-Gedenkstunde in Berlin Ratlosigkeit und Unverständnis ausgelöst. Bundestagspräsident Norbert Lammert wies die Kritik von Zentralrats-Generalsekretär Stephan Kramer zurück. Die Präsidentin des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, warf dem Bundestag dagegen vor, Holocaust-Überlebenden nicht mit dem gebührenden Respekt zu begegnen. „Wir waren dort immer Gäste in der zweiten oder dritten Reihe“, sagte sie der „Badischen Zeitung“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen