Bobic Geschäftsführer bei Balakow-Club

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Berufseinsteiger Fredi Bobic will mit seinem Freund Krassimir Balakow den bulgarischen Erstligisten Chernomorets Burgas in eine glänzende Zukunft führen.

Der Tabellenneunte der „A“-Liga engagierte den früheren deutschen Fußball-Nationalspieler überraschend als Geschäftsführer. Das bestätigte Bobic der Deutschen Presse-Agentur dpa. Der Kontakt sei über Balakow zustande gekommen. Wie sein Mitte Dezember als Trainer in Burgas eingestiegener früherer Mitspieler beim VfB Stuttgart erhalte der 37-Jährige einen langfristigen Vertrag bis 2014. Der Verein aus der Küstenstadt am Schwarzen Meer wolle in den „nächsten zwei, drei Jahren“ an die nationale Spitze und auf die europäische Bühne.

Bobic hat große Ziele: „Wir versuchen, einen ähnlichen Weg wie Hoffenheim zu gehen“, sagte der Europameister von 1996. „Aber man kann das nicht kopieren.“ Ähnlich wie die Nordbadener würde sein neuer Arbeitgeber, der vor drei Jahren noch in der dritten Liga gespielt habe, von einem Unternehmer finanziell unterstützt: dem Präsidenten und Chef des Konzerns Petro Holding, Mitko Sabev. Das Konzept lege besonders Wert auf junge Spieler. In dem früheren Ersatztorwart von Werder Bremen, Pascal Borel, hat der ehemalige Torjäger aber zunächst einen 30-Jährigen für Chernomorets verpflichtet, wie Bobic weiter sagte. Borel hatte zuletzt für Honved Budapest gespielt.

„Hier wird bis Dezember ein riesiges Nachwuchszentrum fertiggestellt. Das ist ein unglaubliches Projekt, wie ich es in Deutschland noch nicht gesehen habe“, betonte Bobic, der zuletzt als TV-Experte arbeitete. Zudem werde bis in fünf Jahren ein neues Stadion entstehen. „Wir möchten hier etwas aufbauen. Es wäre schön, wenn wir mal im UEFA-Cup spielen könnten. Von Champions League will ich aber nicht sprechen“, meinte der Bundesliga-Torschützenkönig der Saison 1995/1996. Dieser erste Vereinsjob, den er nach seiner aktiven Karriere angetreten habe, umfasse „alles von Transfers über Scouting bis zum Merchandising“.

Mit seinem Kumpel Balakow und dem brasilianischen Stürmer Giovane Elber bildete Bobic in der 90er Jahren in Stuttgart das legendäre „Magische Dreieck“, mit dem der VfB 1997 DFB-Pokalsieger wurde. Später spielte der im slowenischen Maribor geborene und aus der Jugend der Stuttgarter Kickers stammende Schwabe für Borussia Dortmund, die Bolton Wanderers, Hertha BSC und Hannover 96, ehe er 2006 seine Karriere als kroatischer Pokalsieger mit NK Rijeka beendete. Danach arbeitete er als Fußballexperte mehrerer TV-Sender.

Burgas sei für ihn „sehr interessant, weil es ein umfassendes Projekt ist. Wo in Deutschland hätte ich so ein Projekt von der Pike auf mitgestalten und federführend sein können?“ Im Sommer wolle sich Chernomorets im Schwarzwald auf die neue Saison vorbereiten. „Da möchten wir natürlich auch ein Testspiel gegen den VfB machen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen