BMW-Protest wegen Formfehlers nicht angenommen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Aerodynamik-Streit in der Formel 1 wird die Rennkommissare des Grand Prix in Australien beschäftigen. Zwar wurde der Protest von BMW-Sauber gegen Brawn GP, Williams und Toyota wegen eines Formfehlers nicht angenommen. Doch die Einsprüche von Ferrari, Renault und Red Bull gegen die Diffusoren an den Autos der drei Konkurrenten werden behandelt. Der Diffusor ist ein wichtiges aerodynamisches Teil am Unterboden. Die anderen Rennställe halten die Konstruktionen der Rivalen für nicht regelkonform.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen