„Bild“: Im Frühjahr droht Opel Zahlungsunfähigkeit

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Dem Autobauer Opel droht nach einem Bericht der „Bild“ im Frühjahr die Zahlungsunfähigkeit. „Ab Mai/Juni droht Zahlungsunfähigkeit“, laute das Fazit einer Einschätzung des Bürgschaftsausschusses, in dem die Bundesländer mit Opel-Standorten und mehrere Bundesministerien vertreten sind.

Opel brauche nach derzeitigem Stand bis zu 3,3 Milliarden Euro an frischem Geld, finde aber bislang keine Bank, um die nötigen Kredite zu gewähren, berichtete das Blatt. Zudem werde erwartet, dass wegen weiterer Verluste bis 2011 ein Eigenkapitalbedarf von 1,1 Milliarden Euro entstehe.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums bestätigte den Bericht am Samstag allerdings nicht. Sie verwies auf vertrauliche Beratungen im Bürgschaftsausschuss. Im übrigen liege noch kein Konzept vor, das es zu beurteilen ermögliche, ob und welche Hilfen möglich und nötig seien.

Die Bundesregierung befürchtet dem Bericht zufolge, dass Opel nur mittels einer „Rettungsbürgschaft“ kurzfristig beizuspringen sei. Nach geltendem EU-Beihilferecht müsste sich das Unternehmen aber im Gegenzug zu einem massiven Kapazitäts- und Arbeitsplatzabbau verpflichten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen