Bielefeld verspielt Big Point: 1:1 gegen Bochum

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Arminia Bielefeld hat erneut einen Big Point im Kampf um den Klassenverbleib verspielt.

Das Team von Trainer Michael Frontzeck musste sich gegen den VfL Bochum mit einem 1:1 (0:1) begnügen und scheiterte damit zum wiederholten Mal bei dem Versuch, sich von einem Mitkonkurrenten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga abzusetzen. Wie schon in den Heimspielen gegen Karlsruhe (1:2), Cottbus (1:1) und Mönchengladbach (0:2) blieb die Arminia unter ihren Möglichkeiten. Der späte Kopfballtreffer von Andre Mijatovic (83.) bewahrte sie vor einer Heimschlappe. Vor 20 200 Zuschauern in der Schüco-Arena hatte Torschütze Diego Klimowicz (30.) die Gäste in Führung gebracht. In der hektischen Schlussphase sah der Bochumer Torschütze (86.) nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote- Karte.

Die Rückkehr zuletzt vermisster Profis wie Thorben Marx, Markus Schuler und Rüdiger Kauf verhalf der Arminia nicht zu mehr Spielkultur. Sie übernahm nach zerfahrenem Start zwar die Regie, ließ aber im Spiel nach vorn Ideen und Präzision vermissen. Deshalb schlug sich das Plus beim Ballbesitz kaum in klaren Chancen nieder. Nur bei einem Kopfball von Mijatovic (16.) und einem Fernschuss von Michael Lamey (37.) war Torgefahr erkennbar.

Der personell angeschlagene VfL, der auf vier Stammkräfte verzichten musste, beschränkte sich zunächst auf die Torsicherung, schlug aber gleich bei seiner ersten Möglichkeit eiskalt zu. Mit einem sehenswerten Fallrückzieher zehn Meter vor dem Tor brachte der in der Winterpause vom Reviernachbarn Borussia Dortmund verpflichtete Diego Klimowicz sein Team in Führung. Dennis Eilhoff war es zu verdanken, dass die reiferen Bochumer nicht schon zur Halbzeit mit 2:0 führten: Der Bielefelder Schlussmann, der am letzten Spieltag in Hamburg noch schwer gepatzt hatte, reagierte gegen Mimoun Azaouagh und Christian Fuchs (37.) glänzend.

Auch nach Wiederanpfiff fiel den Gastgebern wenig ein, um die aus der Personalnot entstandene VfL-Abwehr in Verlegenheit zu bringen. Torjäger Artur Wichniarek, der bisher zwei Drittel aller Treffer erzielte, verfehlte bei seiner einzigen Chance (71.) knapp das Tor. Doch der aufgerückte Manndecker Mijatovic sorgte für den erlösenden und insgesamt verdienten Ausgleichstreffer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen