Biden stoppt US-Austritt aus Weltgesundheitsorganisation

Deutsche Presse-Agentur

Der neue US-Präsident Joe Biden hat den von seinem Vorgänger Donald Trump eingeleiteten Austritt der Vereinigten Staaten aus der Weltgesundheitsorganisation WHO gestoppt.

Kll olol OD-Elädhklol Kgl Hhklo eml klo sgo dlhola Sglsäosll Kgomik Lloae lhoslilhllllo Modllhll kll Slllhohsllo Dlmmllo mod kll SEG sldlgeel. Ma lldllo Lms mid Llshlloosdmelb oolllelhmeolll kll 78-Käelhsl omme Mosmhlo sgo Dellmellho Klo Edmhh ma Ahllsgme lho Dmellhhlo eoa Sllhilhh kll Imokld ho kll OO-Glsmohdmlhgo.

© kem-hobgmga, kem:210121-99-109580/1

Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 In der Stadt Wangen tauchen immer mehr Mutationsfälle des Coronavirus auf.

Immer mehr Corona-Mutationsfälle in Wangen

In der Stadt Wangen ist die Zahl der Corona-Fälle zuletzt wieder angestiegen. Und immer mehr Betroffene infizieren sich mit Mutationen, vor allem der britischen Variante.

Zugleich bereitet sich die Verwaltung auf die bei der Bund-Länder-Konferenz zur Debatte stehenden Öffnungen und Lockerungen von Beschränkungen vor. Ein Überblick zur Lage – auch in Amtzell, wo sich übers Wochenende gleich zwölf Menschen angesteckt haben.

Wie entwickelt sich die Corona-Lage im Wangener Stadtgebiet?

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Erdbeben in der Region: Ein unkalkulierbares Risiko

Mit einer Magnitude von 3,0 auf der Richter-Skala war das Erdbeben vom Montagabend bei Reichenau im Landkreis Konstanz gerade so spürbar. Auch, weil das Epizentrum in mehr als 20 Kilometern Tiefe lag. Keine Seltenheit in der Region. Was es mit den Erdbeben im Südwesten auf sich hat.

Das Gute vorweg: Besorgniserregend war das jüngste Bodensee-Beben bei Reichenau nicht. Gefährlich wird es erst ab einer Stärke von etwa 5,0. Ereignisse wie dieses machen aber immer wieder klar: Der westliche Bodensee, der Hochrhein und der Oberrhein, ...