Bewährungsstrafe für Zumwinkel

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der ehemalige Postchef Klaus Zumwinkel muss trotz Steuerhinterziehung in Millionenhöhe nicht ins Gefängnis. Das Bochumer Landgericht verurteilte Zumwinkel am Montag zu zwei Jahren Haft, setzte diese jedoch wie erwartet zur Bewährung aus. Außerdem muss der ehemalige Spitzenmanager eine Geldbuße von einer Million Euro zahlen. Zumwinkel hatte gestanden, Teile seines Vermögens in einer Liechtensteiner Stiftung dem Finanzamt verborgen zu haben. Er hat inzwischen 3,9 Millionen Euro an Steuern, Zinsen und Gebühren nachgezahlt. Zumwinkel äußerte sich nach dem Urteil kritisch zu dem Verfahren; sein Vertrauen in den Rechtsstaat habe gelitten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen