Bessere Schlafqualität durch Schmerztherapie

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Etwa die Hälfte aller Patienten mit chronischen Schmerzen hat Schlafstörungen. Durch eine wirksame Schmerztherapie lassen sich aber die Schlafqualität verbessern und die Tagesmüdigkeit verringern.

Darauf wies der Schmerztherapeut Michael Überall aus Nürnberg auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt hin. Zusammen mit Kollegen hatte er Schmerzpatienten in Chemnitz, Göppingen und Nürnberg untersucht. Er spricht sich dafür aus, diesen Zusammenhang stärker in der Schmerztherapie zu berücksichtigen.

Der Hintergrund: Schmerzen behindern die Betroffenen beim Einschlafen und wecken sie in der Nacht auf. Dadurch haben sie weniger Tiefschlafphasen und sind früher wach. In der Folge sinkt die Schwelle, ab der ein Reiz als schmerzhaft wahrgenommen wird, und Schmerzen werden schneller als unerträglich empfunden. So entsteht ein Teufelskreis - der gestörte Schlaf vergrößert den Schmerz, und das wiederum wirkt sich auf die Schlafqualität aus. Tagesmüdigkeit schließlich kann die Patienten und ihre Umgebung gefährden, etwa beim Autofahren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen