Berliner Fashion Week so gut besucht wie nie

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Berliner Fashion Week war mit rund 18 000 Gästen so gut besucht wie nie. „Jede Show für sich war ein Erfolg“, berichtete ein Sprecher zum Ende der vierten Ausgabe der Modewoche (28. Januar bis 1. Februar).

Zur letzten Schau lud das Label Felder-Felder. Bei der Modewoche wurden die Trends für Herbst und Winter 2009/2010 gezeigt. Die Spanne reichte von bekannten Namen wie Joop und Boss bis zu Berliner Marken wie Sisi Wasabi und Lala Berlin. Die nächste Ausgabe ist im Juli geplant. Im vergangenen Sommer kamen etwas mehr als 15 000 Besucher.

Nach dem Auftakt im Tropenhaus mit dem Label Boss Black hatten die Fachbesucher ein volles Programm. Designer Dirk Schönberger präsentierte seine Joop!-Kollektion unter dem Motto „Auto Erotik“ im Museum Hamburger Bahnhof - darunter klar geschnittene Männeranzüge und Hemden, unter denen ein Lederrolli herausguckte. Stimmungsvoll ging es beim Label Strenesse Blue im Zelt am Bebelplatz zu, als Jazz-Trompeter Till Brönner die Schau eröffnete.

„Heilige und Sünder“ lautete das Motto des Berliner Designers Michael Michalsky. Er ließ es glänzen: Seidendrucke erinnerten an Kirchenfenster, Metallic-Effekte und Glitzersteinchen waren zu sehen. Zum Schlussapplaus schlenderte der Designer in einer Jacke mit der Aufschrift „Jesus loves me“ über den Laufsteg.

Fashion Week: www.mercedes-benzfashionweek.com

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen