Peter Tippl

Nach dem Eröffnungswochenende mit etwa 2000 Gästen, dem Feiertag Christi Himmelfahrt und dem Chorfest mit 8000 Gästen ist das Pfingstwochenende das besucherstärkste für die Stadt- und Gartenschau Wassertrüdingen gewesen. Bisher wurden insgesamt 50 000 Besucher gezählt.

Angeboten wurden an Pfingsten neben den Ausstellungsbereichen ein zweitägiger Genussmarkt und ein Straßenmusikfestival. Beides lockte am Wochenende die Besucher in Scharen auf das Gartenschaugelände und vor allem in die Altstadt. In dieser war zeitweise überhaupt kein Durchkommen mehr.

Die Schau kommt bei den Gästen offenkundig gut an. Kein Wunder: Wurde bei anderen Gartenschauen das Ausstellungsgelände meist auf der „grünen Wiese“ errichtet, ist es in Wassertrüdingen anders. Hier wurde die vorhandene Natur aufgewertet. Im Wörnitzpark wurde der bisher wenig präsente Fluss erlebbar gemacht und eine Spiel-, Liege- und Veranstaltungswiese neu geschaffen. Die Stadt ist komplett in die Gartenschau einbezogen. Auch das gefällt den Besuchern, aber auch den örtlichen Geschäftsleuten und Gastronomen. Gezückt werden die Fotoapparate am Weinbergweg bei den Kunstobjekten der Schulen. Und auch in der Kunstausstellung in der Johanniskirche herrscht reger Publikumsverkehr.

Beschaulichkeit und Natur dominieren indes im Klingenweiherpark, dazu gibt es hier Informationsstände der Vereine und Institutionen. Zum Blickfang in diesem Park hat sich der neue Weihersteig entwickelt, der sich über einen Kilometer erstreckt. Unter hohen Bäumen werden regelmäßig Yoga oder Entspannungstechniken angeboten, ein Ruhepol inmitten der Natur. Eine Pause lässt sich aber auch bei der Moststation oder der „Ackerschätzen“-Scheune genießen.

Sehr gut angenommen wird zudem der Buspendelverkehr: In Spitzenzeiten sind die Busse voll belegt und Besucher müssen stehen oder auf den nächsten Bus in 30 Minuten warten. Für kommendes Wochenende steht am Samstag, 15. Juni, das Figurentheater mit verschiedenen Vorstellungen auf dem Programm und am Sonntag, 16. Juni, ist der „Tag des sozialen Miteinanders“.

Zwischen 9 und 18 Uhr stellen sich auf der Aktionsfläche im Wörnitzpark verschiedene soziale Institutionen vor, nachmittags sind auf der Klingenweiherbühne Konzerte. Abgeschlossen wird der Tag ab 15.45 Uhr mit einem Konzert der AWO-Rockers auf der Sparkassenbühne.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen