Beliebter Nachtisch: Apfelstrudel

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Mehl, Öl, Salz und lauwarmes Wasser mit den Knethaken des Handrührers vermischen. Danach den Teig mit den Händen weiterkneten, bis er geschmeidig ist. Zu einer Kugel formen, mit Mehl bestäuben, in eine Klarsichtfolie wickeln. Bei Zimmertemperatur 30 Minuten ruhen lassen.

Äpfel schälen und in 1 cm große Würfel schneiden, mit 100 ml Wasser, Rosinen, Zimt und Zucker 2 Minuten ohne Deckel garen. Zum Abkühlen beiseite stellen. Den Teig in 3 Hälften teilen und 3 kleine Strudel herstellen. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig dünn ausrollen. Mit bemehlten Händen unter den Teig fassen, vorsichtig noch dünner ausziehen. Auf ein bemehltes Geschirrtuch legen. Backofen auf 220 °C vorheizen.

Die Apfelmasse mit den Mandeln vermischen und auf dem Teig verteilen, den Rand frei lassen. Mithilfe des Küchentuchs aufrollen, dabei seitlich einschlagen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen, sodass die Nahtstelle unten ist. Das Ei verquirlen und die Strudel damit bestreichen. Im Backofen auf der mittleren Einschubleiste 45 Minuten backen. Dazu passt eine Vanillesoße.

Zubereitungszeit: 120 Minuten

Teig:

350 g Mehl

6 TL Öl

1 Pr. Salz

200 ml Wasser

Füllung:

100 g Rosinen

1 kg Äpfel

2 TL Zimt

40 g Zucker

50 g gehobelte Mandeln

1 kleines Ei

© wissenmedia GmbH/Hampp Media GmbH

Literatur: Hanna Renz, PfundsFit ? Das Backbuch. Fettarm backen ? mit Genussgarantie!, Hampp Verlag, Stuttgart, ISBN-13: 978-3-936682-58-8, 9,90 Euro

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen