Bei Oldtimerfreunden läuft es wie geschmiert

Lesedauer: 2 Min

Das Thema Öl spielt in der Oldtimer-Szene eine bedeutende Rolle – Michael Mayer, Anwendungstechniker von Liqui Moly, beantwortete den Anwesenden bei der ersten Veranstaltung der Oldtimer-Interessengemeinschaft in dieser Saison im Vereinsheim der Obst- und Gartenbaufreunde viele Fragen zu diesem Thema.

Gerade Oldtimer-Besitzer können ein Lied davon singen, wie viel Mühe es bereitet, die „richtige Ölung“ für sein rollendes Kulturgut zu finden, das ja nicht selten ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel – oder besser Blech – hat. Michael Mayer konnte anhand einer großen Matrix allen Teilnehmern eine interessante Tafel aushändigen, die zumindest in der Szene als „Bibel“ angesehen wird und nahezu alle Spezifikationen und Freigaben enthält.

Man habe darüber hinaus mit einem Klick auf die Homepage des Herstellers die Möglichkeit, gezielt Fragen zu seinem Fahrzeug-Motor zu stellen. Nicht nur das Alter-, so lernten die verblüfften Teilnehmer, sondern auch der Zustand, die Anforderungen und der Einsatzzweck seien maßgebliche Faktoren für die richtige Öl-Wahl. „Viele Fahrer von gerade klassischen Fahrzeugen werden falsch beraten und aus reinen Verkaufs- und Marketinggründen zu Ölsorten gebracht, die dem Motor sogar eher schaden können“, weiß Mayer zu berichten. „Was hat ein vollsynthetisches Leichtlauf-Öl beispielsweise in einem 40 Jahre alten Motor zu suchen – damals gab es diese Art von Schmierstoff ja noch gar nicht“, lautete eine der Feststellungen.

Dank des Fachseminars zum Thema Öl gehen die Oldtimerfreunde nun beruhigt in die neue Saison.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen