Bei Notebooks auch auf Hersteller-Service achten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei der Auswahl eines neuen Notebooks achten die Käufer am besten auch auf das Service-Angebot des Herstellers. Besitzer tragbarer Rechner sind nämlich vergleichsweise häufig auf professionelle Hilfe angewiesen.

Denn die Geräte sind höheren Belastungen ausgesetzt als Desktop-PC und können nur begrenzt in Eigenregie repariert werden. Doch was den Service angeht, gibt es zwischen den Hersteller große Unterschiede, wie die Zeitschrift „c't“ berichtet. Das Magazin hatte online 942 Leser befragt.

Die Umfrage zeigt der Zeitschrift zufolge, dass „ein durchaus relevanter Teil der Reparaturen so gründlich“ schiefgeht, dass die Betroffenen mit dem Hersteller nichts mehr zu tun haben wollen. Die Qualität des Services beginnt schon mit der Kontaktaufnahme zum Hersteller. Die besten Erfahrungen machten die Umfrageteilnehmer dabei mit Hotlines und Chats. Die Kommunikation per Chat werde jedoch nur von wenigen Herstellern angeboten. Oft enttäuschend verlaufe der Versuch, beim Hersteller via E-Mail um Hilfe zu bitten. Insgesamt kamen bei der Umfrage neben Dell auch Hersteller wie Lenovo, Apple und Sony gut weg.

Vor allem wenn das Notebook auch beruflich eingesetzt wird, spielt das Tempo, mit der zum Beispiel Reparaturen gemacht werden, eine große Rolle. Dabei habe sich Toshiba hervorgetan - mit einer durchschnittlichen Reparaturdauer von 1,5 Wochen. Die Experten raten jedoch, einen Vor-Ort-Service in Betracht zu ziehen, wenn der Rechner häufig benötigt wird.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen