Bei frostigen Minusgraden keine Rosen setzen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Rosen kommen zwar oft schon im Februar in die Erde - bei frostigen Temperaturen wie derzeit wird damit aber besser länger gewartet. „Bei Rosen beginnt die Pflanzzeit erst dann, wenn der Boden offen ist.“

Das sagt Helmuth Schwarz vom Bund deutscher Baumschulen in Pinneberg bei Hamburg. An das Pflanzen oder Säen sei momentan nicht zu Denken. Zum einen komme der Hobbygärtner derzeit meist gar nicht tief genug in die Erde. Außerdem haben die Pflanzen laut Schwarz Probleme, an Wasser zu kommen, wenn der Boden gefroren ist. Vertrocknen sei daher eine häufigere Folge der frostigen Temperaturen für Blumen als Erfrieren. Überfriert der Boden dagegen nur kurz - zum Beispiel über Nacht -, komme die Pflanze damit noch klar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen