Bauauflagen am Kölner Stadtarchiv wurden nicht eingehalten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Knapp zwei Wochen nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs sind erstmals Verstöße beim nahe gelegenen U-Bahn-Bau eingeräumt worden. Die an der neuen Nord-Süd-Bahn beteiligten Unternehmen haben sich nach Angaben der Kölner Umweltdezernentin Marlies Bredehorst im Umfeld der Unglücksstelle nicht an Auflagen zum Umgang mit Grundwasser gehalten. Statt der genehmigten vier Brunnen seien seit September 2008 dort 15 Brunnen errichtet worden. Das Archiv war am 3. März eingestürzt. Zwei Menschen starben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen