Bankenabgabe: Opposition kritisiert

Schwäbische Zeitung

Berlin (dpa) - Für Banken sollen in Zukunft strengere Regeln gelten. Das Kabinett hat heute beschlossen, Gesetze zu erarbeiten zur Abwehr künftiger Finanzkrisen.

Hlliho (kem) - Bül Hmohlo dgiilo ho Eohoobl dllloslll Llslio slillo. Kmd Hmhholll eml eloll hldmeigddlo, Sldllel eo llmlhlhllo eol Mhslel hüoblhsll Bhomoehlhdlo. Oolll mokllla dgiilo Hmohlo sllebihmelll sllklo, bhomoehlii sgleodglslo ook ho lholo Hlhdlobgokd lhoeoemeilo. Khl Geegdhlhgo äoßlll Hlhlhh: DEK-Blmhlhgodshel Kgmmeha Egß dmsll, khl Mhsmhl aüddll shli eöell dlho. Slüolo-Lmelllho Melhdlhol Dmelli llhiälll, khl Mhsmhl külbl dllollihme ohmel mhdllehml dlho, slhi dgodl mome Hgaaoolo hlimdlll sülklo.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Ein Streit eskalierte tödlich.

Streit zwischen zwei Kollegen endet tödlich

In Munderkingen ist am Donnerstag ein Streit eskaliert. In einer Firma sollen laut Polizei zwei Mitarbeiter angefangen haben, heftig miteinander zu streiten.

Dabei wurde einer der Beteiligten tödlich verletzt. Ersten Erkenntnissen von Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei zufolge, soll es gegen 9 Uhr zu einem Streit in einer Firma zwischen einem 24-Jährigen und einem 54-Jährigen gekommen sein.

Der 24-Jährige zog wohl plötzlich ein Messer und soll auf den 54-Jährigen eingestochen haben.

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Die städtischen Testzentren werden geschlossen.

Städtische Testzentren schließen endgültig

Die Stadt Friedrichshafen hat angekündigt, die Schnelltestzentren in der Innenstadt und der Alten Festhalle zu schließen. Sie weist gleichzeitig darauf hin, dass es 17 privat betriebene Testzentren in Friedrichshafen gibt und nennt das als Grund für die Schließung.

Noch sind Tests möglich Das städtische Testzentrum Alte Festhalle wird noch bis einschließlich Samstag, 3. Juli, betrieben, im Testzentrum Innenstadt in der Eugen-Bolz-Straße werden die letzten Schnelltests am Samstag, 24.