Bahnverkehr nach Belgien unterbrochen

Deutsche Presse-Agentur

Der Verkehr mit den Hochgeschwindigkeitszügen Thalys und ICE ist zwischen Belgien und Deutschland unterbrochen.

Kll Sllhlel ahl klo Egmesldmeshokhshlhldeüslo Lemikd ook HML hdl eshdmelo ook Kloldmeimok oolllhlgmelo. Eshdmelo kla hlishdmelo Slihlolmlkl ook Mmmelo solkl lho Hod- Eloklisllhlel lhosllhmelll. Llhdlokl aüddlo kldemih ahl Slldeälooslo llmeolo. Slook kll Elghilal: Mob kloldmell Dlhll eml lho Eos lhol Bmelilhloos dmesll hldmeäkhsl. Lemikd ook HML sllhhoklo kloldmel Hmeoeöbl ahl Hlüddli hlehleoosdslhdl Emlhd.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

 Die Feuerwehren aus Bad Waldsee und Aulendorf halfen nach dem schweren Unwetter am Mittwochabend im Bereich Bad Saulgau aus.

Aulendorfer und Waldseer Feuerwehr helfen in Bad Saulgau aus

Die Feuerwehren aus Bad Waldsee und Aulendorf haben am Mittwochabend bis spät in die Nacht zum Donnerstag bei Unwettereinsätzen in Bad Saulgau ausgeholfen. Die dortige Feuerwehr hatte Unterstützung angefordert, da diese Region massiv von Überflutungen betroffen war.

Die Feuerwehr Aulendorf war gegen kurz vor zehn Uhr abends nach Saulgau gerufen worden. Sie rückte mit vier Fahrzeugen und 23 Feuerwehrangehörigen aus, um im Stadtgebiet auszuhelfen, nachdem die dortige Feuerwehr vor allem im Saulgauer Umland gefordert war, wie ...

 Im gesamten Biberacher Stadtgebiet laufen den gesamten Donnerstag die Aufräumarbeiten nach dem heftigen Unwetter.

Schäden gehen in die Millionen - Das ist die Biberacher Unwetterbilanz

Sieben Leichtverletzte und Schäden, die in die Millionen geht – das ist die Bilanz des Unwetters, das in der Nacht zum Donnerstag über den Landkreis Biberach hinweggezogen ist.

Fast 2000 Notrufe gingen bis Donnerstag, 13.45 Uhr, in der Integrierten Rettungsleitstelle in Biberach ein. An knapp 1000 Stellen im Kreisgebiet waren rund 1800 Helfer im Einsatz, den Schwerpunkt bildete mit fast 500 Einsatzstellen das Stadtgebiet von Biberach.

Viele der Einsatzkräfte, aber der betroffenen Bürger fühlten sich an den 24.

Bilder und Videos zeigen die verheerenden Folgen des Unwetters in der Region

1500 Notrufe bei der Leitstelle in Biberach und wieder ganze Orte unter Wasser im Alb-Donau-Kreis und im Landkreis Sigmaringen. Das Unwetter am Mittwochabend hat erneut eine Spur der Verwüstung in der Region hinterlassen. 

Während die deutsche Nationalmannschaft in München gegen Ungarn um den Einzug ins Achtelfinale kämpfte, ergossen sich über Teilen Oberschwabens heftige Regenmengen. Die Feuerwehren wurden zu zahlreichen Einsätzen gerufen.