Bürotaugliche Software zur Sprach- und Texterkennung

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Was früher oft zu lustigen Ergebnissen führte, ist heute reif für den ernsthaften Einsatz: Software für Text- und Spracherkennung sei mittlerweile bürotauglich, berichtet die IT-Zeitschrift „iX“.

Demnach liefern zum Beispiel Texterkennungsprogramme mit einem handelsüblichen Multifunktionsscanner mit einer Auflösung von 300 dpi gute Leistungen. Keines der getesteten Programme habe ernsthafte Schwächen gezeigt. Die erzielten Werte hängen vor allem von der jeweils gewählten Vorlage ab. So werden zum Beispiel Laserausdrucke in gängigen Schriftarten fast fehlerfrei erkannt. Bei exotischen Schriften und schlechten Vorlagen steige die Fehlerquote.

Bei der komplexeren Spracherkennung sorgen den Experten zufolge umfangreiche Trainingsdatensätze und entsprechende Wörterbücher für stimmige Ergebnisse. Überdeutliches und langsames Sprechen sei nicht mehr erforderlich - nach entsprechendem Training der Software könne der Anwender ganz normal reden. Die Erkennungsergebnisse gängiger Text- oder Spracherkennungssoftware unterscheiden sich demnach nur geringfügig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen