Autobombe in Damaskus tötet 17 Zivilisten

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine Autobombe hat am Samstagmorgen in einem belebten Viertel der syrischen Hauptstadt Damaskus 17 Zivilisten getötet.

Die staatliche Nachrichtenagentur SANA meldete, 14 weitere Menschen seien verletzt worden, als die Bombe in der Nähe des Bezirks Sajjida Seinab explodierte.

In dem Viertel liegt eine Moschee, die täglich von schiitischen Pilgern besucht wird, von denen viele aus dem Iran anreisen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen