Australische Behörden weisen Vorwürfe nach Brandkatastrophe zurück

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die australische Behörden haben Vorwürfe zurückgewiesen, nicht rechtzeitig und angemessen auf die verheerenden Buschfeuer im Südosten des Landes reagiert zu haben. Man habe die Bevölkerung bereits am vergangenen Freitag gewarnt, sagte der Premierminister des Bundesstaates Victoria, John Brumby. Bislang wurden 181 Tote geborgen. Die Behörden befürchten aber, dass die Zahl der Opfer auf über 200 steigen könnte. Noch immer sind nicht alle Brände gelöscht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen