Ausstellung „MUT“ - Kunstprojekt von Jugendlichen

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Fotografien, Graffiti und Pappskulpturen sind bei der Ausstellung „MUT - ein Kunstprojekt“ zu sehen, die am 9. Februar in den Hamburger Deichtorhallen eröffnet wird.

Unter der Anleitung von vier namhaften Künstlern haben sich 80 Jugendliche mit dem Begriff Mut auseinandergesetzt: Wozu braucht man ihn, wie findet man ihn? Fünf Monate lang arbeiteten die 13- bis 16-jährigen Schüler von 13 Hamburger Schulen in einem stillgelegten Terminal des Hamburg Airport. Den Materialien wie Farben, Sprühdosen oder Klebepistolen waren keine Grenzen gesetzt. Initiiert hat das Projekt der Verein „Werte Erleben e.V.“. Die Ausstellung läuft bis zum 16. Februar.

Zum ersten Mal stellen die Deichtorhallen ihre Räume für eine Schülerausstellung zur Verfügung. Im September 2008 hatten sich die Jugendlichen erstmals getroffen. Mit Hilfe von Skizzenbücher konnten sie zunächst ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Gegenüber dem regulären Kunstunterricht an den Schulen habe das Projekt einen wesentlichen Vorteil: „Es ist einfach ein Unterschied: 90 Minuten oder die Möglichkeit, so intensiv abzutauchen in eine Sache“, sagte die Künstlerin Petra Schoenewald, die eine der vier Gruppen leitete.

„Werte Erleben e.V.“ (früher Atlantic-Forum Hamburg) hat bereits bei früheren Projekten mit Hamburger Schulen kooperiert - wie bei der Theaterinszenierung „Herr der Fliegen“. Wichtig ist dem Verein die Zusammenarbeit von Schülern unterschiedlicher Schulformen und aus verschiedenen Stadtteilen. „Die Jugendlichen sollen sich gemeinschaftliche engagieren und dabei Werte erleben“, sagte Corinna Lampadius, Vorstandsvorsitzende des Vereins. Nach Ende der Ausstellung in den Deichtorhallen werden einige Werke vom 1. März bis zum 13. April in der Hauptkirche St. Katharinen zu sehen sein.

Infos zum Projekt: www.deichtorhallen.de/631.html

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen