Ausgangssperre und Abschottung: Ist ein normales Leben nicht einen kleinen Piks wert?

Der neue Teil der „Lämbelästigung“ beschäftigt sich mit – wie könnte es anders auch sein – dem Thema Impfen und den Konsequenzen
Der neue Teil der „Lämbelästigung“ beschäftigt sich mit – wie könnte es anders auch sein – dem Thema Impfen und den Konsequenzen (für die Ungeimpften). (Foto: Grafik: Fey)
Leiter der Redaktionen Aalen und Ellwangen

Derzeit tauchen so viele Themen bei uns auf der Ostalb auf, da weiß man ja gar nicht, welchem man sich nun detailliert widmen möchte. An einem aber kommen wir nicht vorbei: Corona, schon wieder – oder immer noch? Tatsächlich wird es wohl auch in diesem Jahr wieder auf eine triste Weihnachtszeit hinauslaufen.

Die Coronazahlen explodieren, obwohl sich viele schon haben impfen lassen. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen, die werden sich in den nächsten Tagen umschauen. Nachts herrscht für sie schon einmal Ausgangssperre – so hat das im vergangenen Jahr auch begonnen, damals noch für alle. Diesmal aber betrifft es nur die Ungeimpften. Separierung. Zweiklassen-Gesellschaft. Das soll nicht sein? Das ist längst in Arbeit.

Geimpft auf den Weihnachtsmarkt

Und sind wir doch mal ehrlich: bestimmte Gruppen zu spezifizieren ist immer schwierig und hat mindestens ein Geschmäckle. Das gab es alles schon einmal und das wollen wir nicht mehr. Ungeimpfte werden immer mehr ausgeschlossen, immer mehr unter Druck gesetzt, immer mehr penetriert.

Jetzt kommt aber das große „Aber“: fast jeder, der bis dato nicht geimpft ist, entscheidet das für sich selbst. Und damit entscheidet er sich auch gegen die Gesellschaft. Und wenn er sich dazu entscheidet, dann muss er angesichts der pandemischen Lage mit den Konsequenzen leben.

Sicher gibt es in diesem Bereich unterschiedliche Gruppen von Menschen, die vielleicht ob irgendeiner Krankheit oder Schwangerschaft schlichtweg Angst haben, sich impfen zu lassen. Verständlich. Diesen Gruppen sollte man sich mit noch mehr Informationen annehmen, um dieses Angstgefühl zu beseitigen. Sogenannte Querdenker, die einfach nur dagegen sind, um dagegen zu sein, sind damit sicher nicht gemeint.

Druck ja – aber doch nur fürs Allgemeinwohl

Es wird Druck ausgeübt, ja. Aber doch nicht, um die Bürgerinnen und Bürger zu gängeln, sondern um diese verdammte Corona-Pandemie endlich in den Griff zu bekommen. Derzeit wird in verschiedenen Städten und Gemeinden darüber diskutiert, ob nun ein Weihnachtsmarkt stattfinden kann/soll oder nicht.

Einige Städte und Gemeinden wollen es durchziehen, andere verzichten. Wieder andere machen einen Rückzug vom Vorpreschen udn wieder andere wissen nicht, was sie tun sollen. Diese Diskussionen müssten wir nicht führen, wenn wir in der Bekämpfung des Coronavirus schon einen Schritt weiter wären. Oder: wenn wir alle an einem Strang gezogen hätten.

Umgeimpfte auf den Intensivstationen

Es ist doch mittlerweile mehr als ersichtlich, fast möchte man sagen bewiesen, dass die Intensivbetten immer voller werden mit Corona-Patienten, die nicht geimpft sind und deswegen schwere Verläufe dieser Krankheit erdulden müssen. Wieso also dieses Risiko eingehen?

Das muss man doch nicht verstehen, oder? Man muss auch nicht alles verstehen, was Wissenschaftler und Politiker berichten. Doch vielleicht sollte man diesen Fachleuten einfach ein wenig mehr Vertrauen entgegenbringen. Müssen wir immer alles verstehen? Da tüfteln die hellsten Köpfe weltweit längst an einer Lösung. Es gibt mittlerweile so viele Lösungen, man müsste nur zugreifen.

Und die Lösung ist es, die Gesellschaft durchzuimpfen, um endlich wieder in normale Bahnen zurückzukehren. Wir lassen unsere Babys kurz nach der Geburt und dann im Kindesalter doch auch mit allerlei Impfstoffen vollpumpen. Weil wir vertrauen und weil es sich bestätigt hat, dass das unseren Kindern etwas bringt.

Das wird doch auch nicht ständig hinterfragt. Warum also nicht ähnlich vertrauen beim Impfen gegen Covid-19? Warum machen da so viele Menschen ein Theater daraus? Wäre die Rückkehr in ein normales Leben nicht einen kleinen Piks wert?

Sind Sie anderer Meinung oder möchten dem Autor etwas mitteilen? Schreiben Sie an t.laemmerhirt@schwaebische.de

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie