Aufsichtsrat der Bahn berät Datenaffäre

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei der Sondersitzung des Bahnaufsichtsrats zur Datenaffäre haben Arbeitnehmervertreter von Bahnchef Hartmut Mehdorn weitere Aufklärung verlangt. Vor allem müsse geklärt werden, wer die Spähaktion angeordnet und davon gewusst habe, hieß es bei der Sitzung in Frankfurt. Das 20-köpfige Kontrollgremium sollte beraten, ob eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und eine Anwaltskanzlei mit dem früheren Innenminister Gerhart Baum und Ex-Justizministerin Herta Däubler-Gmelin zur Untersuchung der Affäre eingeschaltet werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen