Aufarbeitung des Unfassbaren in Winnenden nach dem Amoklauf

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Am Tag nach dem Amoklauf eines 17-Jährigen mit 16 Toten in Winnenden bei Stuttgart steht die Betreuung der Betroffenen im Mittelpunkt. Neun Verletzte werden noch im Krankenhaus behandelt. Keiner sei in Lebensgefahr, so die Polizei. Psychologen kümmern sich um die Angehörigen der Toten und um die Schüler und Lehrer, die das Drama überlebt haben. Die Albertville-Realschule bleibt vorerst geschlossen. Was den 17-jährigen ehemaligen Schüler zu der Bluttat bewegte, ist nach wie vor unklar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen