Auf nach Dubai: Klinsmann bläst zum Angriff

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

„Für die Spieler war es gut, zweieinhalb Wochen die Füße hochzulegen“, sagte Klinsmann vor dem Trainingsauftakt und dem anschließenden Nachtflug in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Schon zum fünften Mal bereitet sich der deutsche Rekordmeister in der Wüstenstadt am Persischen Golf auf die Rückrunde vor - wie immer mit hohen Erwartungen. „Wir wollen uns in der Champions League mit den dicken Brocken messen und national die Nummer 1 verteidigen. Es bleibt viel Arbeit“, formulierte Klinsmann die Ziele nach der im Duell mit Aufsteiger 1899 Hoffenheim verpassten Herbstmeisterschaft.

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge sprach ebenfalls von einer „vielversprechenden Ausgangsposition“ für die zweite Saisonhälfte, in der das Star-Ensemble um Antreiber Ribéry und Torjäger Luca Toni weiterhin um drei Titel kämpft: „Wir haben eine Klasse-Mannschaft, die uns sehr positiv in die Zukunft blicken lässt“, hatte Rummenigge in seiner Bilanz zum Jahreswechsel hervorgehoben.

Nur ein Rumpfaufgebot inklusive dem bis März ausgeliehenen US- Amerikaner Landon Donovan wird sich 02. Januar auf dem Vereinsgelände in München einfinden. Trainiert werden soll nicht auf dem Platz, sondern ausschließlich im Leistungszentrum, bevor der Tross am Abend mit einer kleinen Charter-Maschine nach Dubai fliegt. Die Südamerikaner Lucio, Zé Roberto, José Sosa und Breno sollen vor Ort zum Team stoßen. Bis zum 10. Januar stehen intensive Einheiten auf dem Übungsplan, ehe vor der Rückreise noch zwei Testspiele in Abu Dhabi gegen Al Jazeera (10.1) sowie in Saudi-Arabien gegen Al Wheda (12.1.) anberaumt sind. Am 13. Januar ist man wieder in München.

Zahlreiche offene Personalien könnten sich schon in Dubai klären, weitere Neuzugänge neben Donovan soll es laut Rummenigge aber nicht geben: „Wir brauchen keine.“ Erwartet wird der Vollzug des Wechsels von Stürmer Ivica Olic zur kommenden Saison vom Hamburger SV nach München. Dem Kroaten werden die Bayern im Emirat auf jeden Fall sehr nahe kommen, denn Olic tritt am 6. Januar in Dubai mit dem HSV gegen den mit Leihspieler David Beckham verstärkten AC Mailand an.

Die Zukunft von Kapitän Mark van Bommel und Zé Roberto, deren Verträge am Saisonende auslaufen, könnte sich ebenfalls schon während des Trainingslagers klären. Beendet werden soll bis zum Start in die Rückserie unbedingt auch das Dauer-Thema Lukas Podolski. Der 1. FC Köln buhlt weiter intensiv um eine Rückkehr des Nationalspielers, den auch andere Clubs aus dem In- und Ausland umwerben. Podolski solle „das Gesicht“ des Vereins werden, sagte FC-Manager Michael Meier dem Kölner „Express“. „Die Sache ist sicherlich auf dem Weg. Die Bayern haben damals diese tolle Story von Lukas und dem FC kaputt gemacht. Jetzt ist die Zeit reif, sie fortzusetzen“, äußerte Meier zur Jahreswende weiter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen