Auf Gehaltsgespräche in Krisen nicht verzichten

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Arbeitnehmer sollten sich von der schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht abschrecken lassen, mit dem Chef über Geld zu sprechen. „Die Krise betrifft zum einen nicht alle Firmen und schon gar nicht alle zum gleichen Zeitpunkt“, sagte Martin Wehrle.

Zum anderen sei es nicht vernünftig, einfach auf einen besseren Zeitpunkt warten zu wollen, so der Gehaltscoach aus Jork bei Hamburg. „Nach der Krise argumentieren viele Unternehmen, sie müssten sich erst einmal erholen, bevor sie Gehälter anheben können.“ Bei vielen Arbeitgeber stecke hinter solche Argumenten reine Taktik.

Tatsächlich reagierten Unternehmen geradezu seismografisch auf Krisenmeldungen. Viele Chefs blockten Fragen nach mehr Gehalt dann sofort prinzipiell ab. „Und auch bei vielen Arbeitnehmern sinkt der Mut rapide, bei schlechten Wirtschaftsdaten ihre dennoch gute Leistung entsprechend belohnen zu lassen.“ Dabei können sich durchaus Chancen bieten, gerade jetzt um ein entsprechendes Gespräch zu bitten. „Für Gehaltsverhandlungen gilt das gleiche wie an der Börse: Wenn gerade alle mehr Geld wollen, ist das der schlechteste Zeitpunkt.“

Weil zurzeit eher wenige Arbeitnehmer über ihr Gehalt verhandeln möchten, sei die Gelegenheit sogar günstig: „Jetzt bekommt man mehr Aufmerksamkeit“, sagte Wehrle. „Und möglicherweise hat das Unternehmen sogar mehr Spielräume für eine Gehaltserhöhung, weil bereits Stellen abgebaut wurden.“ Unternehmen, die auf langfristige Personalplanung setzen, haben nach Wehrles Erfahrung kein Interesse daran, qualifizierte Arbeitskräfte zu verlieren. „Die Leistungsträger lässt jeder Arbeitgeber ungern ziehen.“

Hinzu komme, dass durch die Lücke, die dadurch gerissen wird, auch Kosten entstehen. „Ein Headhunter kostet in der Regel deutlich mehr als eine Gehaltserhöhung.“ Wehrle rät, sich ohnehin nicht auf eine Anhebung des monatlichen Gehalts zu versteifen: „Man kann auch über eine Prämie reden.“ Durchaus vernünftig sei, nicht einfache eine fixe Summe zu fordern, sondern anzubieten, die Prämie vom Erreichen bestimmter Ziele abhängig zu machen - so dass damit tatsächlich Leistung honoriert wird.

Bei der Höhe der Prämie sollten Arbeitnehmer nicht über das Ziel hinausschießen: „Ein Monatsgehalt wäre schon sehr viel.“ Anders sieht es im Management aus: „Führungskräfte bekommen schon sehr oft drei oder mehr Monatsgehälter.“ Beim Verhandeln sollten Arbeitnehmer mit drei Zielen ins Gespräch gehen: Ein Maximalziel, ein Minimalziel und ein Alternativziel. „Das kann zum Beispiel sein, dass der Arbeitgeber kein Geld zahlt, aber die privaten Handykosten übernimmt - oder den Dienstwagen stellt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen