Audi mit Luna Rossa in einem Boot

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Autohersteller Audi ist neuer Sponsor des italienischen America's Cup-Segelteams Luna Rossa. Die Mannschaft trainiert bereits seit Tagen mit dem Logo der Ingolstädter im Großsegel in spanischen Gewässern rund um die Teambasis in Valencia.

Der geplante gemeinsame Auftritt der beiden Konzerne in einem Boot ist die Pacific Series, die Ende Januar und Anfang Februar ein Dutzend America's Cup-Teams nach Neuseeland führt. „Unser Engagement beim Team Luna Rossa umfasst die Pacific Series mit einer Trainingswoche in Valencia und der eigentlichen Regatta in Neuseeland. Eine Teilnahme der Audi AG am America's Cup ist nicht geplant“, sagte Audi-Sprecherin Petra Klähn der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Deutsche Teilnahme-Ambitionen eines Teams um den zweimaligen America's Cup-Sieger Jochen Schümann scheiterten an mangelnder Finanzierung. Geplante Verhandlungen mit dem deutschen Team - auch über eine Partnerschaft für eine Herausforderung im 33. America's Cup - hatte Audi Ende November 2008 unter dem Hinweis auf das notwendige Sparprogramm des Unternehmens kurzfristig abgesagt.

Die Freundschaftsserie wurde von der Nobelmarke Louis Vuitton und der neuseeländischen Regierung ins Leben gerufen, um das Interesse am America's Cup während der nun bereits eineinhalb Jahre andauernden Gerichtsstreitigkeiten zwischen Verteidiger Alinghi und Kläger BMW Oracle Racing am Leben zu erhalten. Die neuseeländische Regierung unterstützt den Publikumsmagneten im eigenen Land mit rund 300 000 Euro. Zwölf America's Cup-Teams, darunter auch die verfeindeten Mannschaften Alinghi mit Skipper Brad Butterworth und BMW Oracle Racing mit Steuermann Russell Coutts, haben gemeldet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen