Asylbewerber rastet nach Verhaftung auf Polizeirevier aus

Lesedauer: 2 Min
Die demolierten Türen muss der 22-Jährige bezahlen. Strafanzeigen erwarten ihn zudem auch.
Die demolierten Türen muss der 22-Jährige bezahlen. Strafanzeigen erwarten ihn zudem auch. (Foto: dpa)
Ipf- und Jagst-Zeitung

Ein 22-jähriger Asylbewerber ist vor der Ellwanger Landeserstaufnahmestelle am Donnerstagabend verhaftet worden. Der junge Mann versuchte auf das Gelände der LEA zu gelangen, der Wachdienst wies ihn aber ab – der Asylbewerber hat Hausverbot. Daraufhin versuchte er über den Zaun zu steigen.

Die Sicherheitsleute konnten laut Polizeibericht den Einstiegsversuch verhindern. Daraufhin riss der 22-Jährige am Zaun, sodass ein Teil davon abbrach. Die hinzugerufene Polizei erteile ihm einen Platzverweis, den er verweigerte. Die Beamten nahmen ihn daraufhin fest.

Aggressiv und in Zerstörungswut

Auf dem Revier rastete der Mann aus, er schrie, trat gegen die Türen und beschädigte sie. Zudem leistete er Widerstand gegen die Beamten. Laut Polizeibericht war der Mann derart aggressiv, dass die Polizisten ihn in eine Zelle sperren mussten. Dort randalierte der junge Asylbewerber weiter.

Eine Richterin ordnete den Gewahrsam des Mannes bis zum Freitagmorgen an. Mittlerweile ist er aber auf freiem Fuß. Die demolierten Türen werden ihm in Rechnung gestellt. Auf den Flüchtling warten außerden mehrere Strafanzeigen.

Hier werden die meisten Straftaten verübt

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen