Schwäbische Zeitung

Gründungsdatum 3. Mai 1905 Anschrift Melanchthonstr. 31 a 33615 Bielefeld Stadion „SchücoArena“ (26 601 Plätze) Vereinsfarben schwarz-weiß-blau Vereinspräsident Hans-Hermann Schwick Cheftrainer Michael Frontzeck (seit 1. Januar 2008) Mitglieder 10 800 Größte Erfolge Westfalenmeister 1922 - 1927 Einzug in die 1. Bundesliga 1970, 1978, 1980, 1996, 1999, 2002, 2004 Internet www.dsc-arminia-bielefeld.de

Arminia Bielefelds „Lebensversicherung“ heißt Artur Wichniarek. „Wenn wir am Ende da stehen, wo wir jetzt stehen, dann sind wir zufrieden“, meinte der Arminia-Stürmer, der alleine zehn der 15 Bielefelder Treffer in der Hinrunde erzielte. Sollte der polnische Torjäger nach der Winterpause weiter so regelmäßig trifft, kann der Tabellen-14. der Fußball-Bundesliga erneut die sportliche Rettung schaffen.

„Ich habe nichts dagegen, wenn ich in der Rückrunde auch zehn Tore schieße“, sagte Wichniarek. Der Stürmer erzielte in der Hinrunde exakt zwei Drittel der Bielefelder Tore und ist damit unentbehrlich für die Ostwestfalen. „Es geht aber nicht um persönliche Rekorde, sondern um die Mannschaft“, betonte der Angreifer.

Mit dem Abstiegskampf kennen sich die Ostwestfalen aus. „Leidenschaft ist unabsteigbar“ - stolz prangte der Aufdruck auf den T-Shirts der Bielfelder Spieler, nachdem sie am 34. Spieltag der vergangenen Saison das Wunder Nicht-Abstieg geschafft hatten. Das Team von Trainer Michael Frontzeck rettete sich durch ein 2:2 beim VfB Stuttgart mit letzter Kraft auf den 15. Platz. Die Arminia spielt nun das fünfte Jahr in Folge in der 1. Bundesliga und stellte damit ihren Vereinsrekord ein.

Das Gesicht der Mannschaft hat sich vor der Spielzeit 2008/2009 geändert. Gleich ein Dutzend Spieler haben den Verein verlassen. Darunter Leistungsträger wie der starke Ersatzkeeper Mathias Hain, der in seiner achten Saison in Bielfeld immerhin 20. Mal das Tor hütete und nun beim Zweitligisten FC St. Pauli unter Vertrag steht. Doch auch Jörg Böhme (Karriere-Ende), Zuma (Mamelodi Sundowns), Petr Gabriel (Viktoria Zizkov), Ioannis Masmanidis und Christian Eigler (beide 1. FC Nürnberg) sind nicht mehr im Kader.

Von den Neuzugängen ragte in der Hinrunde besonders Torhüter Dennis Eilhoff heraus. Der 26-Järige, der von TuS Koblenz nach Bielefeld wechselte, bestritt alle 17 Partien und verdrängte Rowen Fernandez mit hervorragenden Leistungen auf die Bank.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Rowen Fernandez, 21 Niklas Hartmann, 22 Dennis Eilhoff, 28 Daniel Riemer, 38 Alexander Bade

Abwehr 2 Markus Schuler, 4 Nico Herzig, 6 Markus Bollmann, 8 Tobias Rau, 16 Andre Mijatovic, 17 Maik Rodenberg, 20 Michael Lamey, 30 Nils Fischer, 31 Radim Kucera

Mittelfeld: 5 Rüdiger Kauf, 7 Thorben Marx, 13 Oliver Kirch, 14 Jonas Kamper, 15 Zlatko Janjic, 19 Alexander Laas, 25 Siyabonga Nkosi, 29 Stefan Aigner, 32 Robert Tesche

Angriff: 10 Christopher Katongo,11 Berat Sadik, 18 Artur Wichniarek, 23 Thilo Versick, 24 Daniel Halfar, 27 Leonidas Kampantais

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Dezember 2008)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen