Arme Länder wollen mehr Geld

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Trotz der Grundsatzentscheidung über eine Schuldenbegrenzung pochen arme Bundesländer auf mehr Geld. So zeigten sich das Saarland und Schleswig-Holstein unzufrieden mit der jetzt geplanten Unterstützung von jährlich insgesamt 800 Millionen Euro für die fünf hoch verschuldeten Länder. Die Föderalismuskommission II von Bund und Ländern hatte sich gestern grundsätzlich darauf verständigt, bis 2020 die Neuverschuldung auf Null zurückzufahren. Die armen Ländern sollen dafür jährlich 800 Millionen Euro bekommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen