Angestellte der Länder setzen Warnstreiks fort

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

In mehreren Bundesländern haben Angestellte der Länder die Warnstreiks fortgesetzt. In Sachsen traten Lehrer in den Ausstand. Nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sind etwa 80 Prozent der Schulen betroffen. Auch Mitarbeiter von Straßenbauämtern und Flussmeistereien nahmen an Protesten teil. In Nordrhein-Westfalen waren angestellte Lehrer sowie Uni-Beschäftigte zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Mit den Aktionen wollen die Gewerkschaften vor der nächsten Verhandlungsrunde den Druck erhöhen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen